• Artikel 1 Identit√§t des Unternehmers
  • Artikel 2 Begriffsbestimmungen
  • Artikel 3 Anwendbarkeit
  • Artikel 4 Die Vereinbarung
  • Artikel 5 Das Angebot
  • Artikel 6 Der Preis
  • Artikel 7 Zahlung
  • Artikel 8 Widerrufsrecht bei Lieferung von Waren
  • Artikel 9 Widerrufsrecht bei Erbringung von Dienstleistungen
  • Artikel 10 Kosten im Falle des R√ľcktritts
  • Artikel 11 Ausschluss des Widerrufsrechts
  • Artikel 12 Laufzeit der Gesch√§fte
  • Artikel 13 Lieferung und Ausf√ľhrung
  • Artikel 14 B√ľrgschaft
  • Artikel 15 Konformit√§t
  • Artikel 16 Beschwerdeverfahren
  • Artikel 17 Zus√§tzliche oder abweichende Bestimmungen
  • Artikel 18 √Ąnderungen der Allgemeinen Gesch√§ftsbedingungen der Stichting Webshop Keurmerk
  • Artikel 19 Anwendbares Recht

Artikel 1 РIdentität des Unternehmers

  1. Website: zur Verf√ľgung gestellte Plattformen, die √ľber www.ketoplus.nl zug√§nglich sind, einschlie√ülich aller zugeh√∂rigen Sub-Domains.
  2. Inhaber der Website: Healthfreaks, firmierend als Keto Plus
  3. De Nieuwe Erven 3 (keine Absenderadresse)
  4. 5431NV Cuijk
  5. Niederlande
  6. Telefon +31681401082
  7. Handelskammer Amsterdam: 63934833
  8. MEHRWERTSTEUER: NL855459190B01
  9. Käufer: diejenigen, die einen Kauf auf der oben genannten Website tätigen.
  10. Verk√§ufer: Unternehmen, das entweder als Produzent oder als H√§ndler bewegliche G√ľter an den K√§ufer verkauft.

Artikel 2 – Begriffsbestimmungen
In diesen Bedingungen gelten die folgenden Definitionen:
1. Unternehmer: die nat√ľrliche oder juristische Person, die Mitglied der Stichting Webshop Keurmerk ist und Verbrauchern Produkte und/oder Dienstleistungen aus der Ferne anbietet;
2. Verbraucher: die nat√ľrliche Person, die nicht in Aus√ľbung eines Berufes oder Gewerbes handelt und einen Fernabsatzvertrag mit dem Unternehmer abschlie√üt;
3. Technologie f√ľr die Fernkommunikation: Mittel, die f√ľr den Abschluss einer Vereinbarung verwendet werden k√∂nnen, ohne dass sich Verbraucher und Unternehmer physisch in der N√§he befinden, z. B. (aber nicht ausschlie√ülich) per Fax, Telefon und Internet;
4. Fernabsatzvertrag: ein Vertrag, bei dem im Rahmen eines vom Verk√§ufer oder Dienstleistungserbringer (Unternehmer) organisierten Systems f√ľr den Fernabsatz oder die Erbringung von Waren und/oder Dienstleistungen bis zum Abschluss des Vertrages ausschlie√ülich eine oder mehrere Techniken der Fernkommunikation eingesetzt werden;
5. Widerrufsrecht: Die M√∂glichkeit f√ľr den Verbraucher, den Fernabsatzvertrag innerhalb der Bedenkzeit zu widerrufen;
6. Bedenkzeit: die Frist, innerhalb derer der Verbraucher sein Widerrufsrecht aus√ľben kann;
7. Tag: Kalendertag;
8. Laufzeitgesch√§ft: Ein Fernabsatzvertrag, der sich auf eine Reihe von Produkten und/oder Dienstleistungen bezieht, deren Liefer- und/oder Kaufverpflichtung sich √ľber einen l√§ngeren Zeitraum erstreckt;
9. Dauerhafter Datentr√§ger: jedes Mittel, das es dem Verbraucher oder Unternehmer erm√∂glicht, an ihn pers√∂nlich gerichtete Informationen so zu speichern, dass eine k√ľnftige Abfrage und unver√§nderte Wiedergabe der gespeicherten Informationen m√∂glich ist.

Artikel 3 – Anwendbarkeit
1. Diese allgemeinen Gesch√§ftsbedingungen gelten f√ľr jeden Fernabsatzvertrag, der zwischen einem Unternehmer und einem Verbraucher geschlossen wird, sowie f√ľr jedes Angebot des Unternehmers.2. Vor Abschluss des Fernabsatzvertrags stellt der Gewerbetreibende dem Verbraucher den Wortlaut dieser Allgemeinen Gesch√§ftsbedingungen (AGB) zur Verf√ľgung. Ist es nicht m√∂glich, die allgemeinen Gesch√§ftsbedingungen im Voraus zur Verf√ľgung zu stellen, so weist der Unternehmer vor Abschluss des Fernabsatzvertrags darauf hin, dass der Verbraucher die allgemeinen Gesch√§ftsbedingungen einsehen kann und dass sie ihm auf sein Ersuchen hin so bald wie m√∂glich kostenlos zugesandt werden. Der Text dieser allgemeinen Gesch√§ftsbedingungen kann dem Verbraucher auch auf elektronischem Wege in einer Weise zur Verf√ľgung gestellt werden, dass er von ihm leicht auf einem dauerhaften Datentr√§ger gespeichert werden kann. Ist dies nicht m√∂glich, so wird vor dem Abschlu√ü des Fernabsatzvertrags angegeben, wo die allgemeinen Gesch√§ftsbedingungen auf elektronischem Wege eingesehen werden k√∂nnen und da√ü sie auf Wunsch des Verbrauchers auf elektronischem Wege oder auf anderem Wege kostenlos zugesandt werden.3. Wenn neben diesen allgemeinen Gesch√§ftsbedingungen auch bestimmte Produkt- oder Dienstleistungsbedingungen gelten, gilt der zweite Absatz entsprechend, und im Falle widerspr√ľchlicher (allgemeiner) Gesch√§ftsbedingungen kann sich der Verbraucher immer auf die anwendbare Bestimmung berufen, die f√ľr ihn am g√ľnstigsten ist.


Artikel 4 – Der Vertrag
1. Der Vertrag kommt in dem Moment zustande, in dem der Verbraucher das Angebot annimmt und die darin festgelegten Bedingungen erf√ľllt, vorbehaltlich der Bestimmungen in Absatz 6 dieses Artikels.2. Der Gewerbetreibende best√§tigt unverz√ľglich den Eingang der Annahme des Angebots auf elektronischem Wege, wenn der Verbraucher das Angebot auf elektronischem Wege angenommen hat. Solange der Erhalt dieser Annahme nicht vom Unternehmer best√§tigt wurde, kann der Verbraucher den Vertrag aufl√∂sen.3. Der Unternehmer hat geeignete technische und organisatorische Ma√ünahmen zu treffen, um die elektronische √úbermittlung von Daten zu sichern, wenn der Verbraucher das Angebot auf elektronischem Wege angenommen hat. Wenn der Verbraucher elektronisch bezahlen kann, wird der Betreiber geeignete Sicherheitsma√ünahmen treffen. In diesem Zusammenhang wird der Unternehmer f√ľr eine sichere Webumgebung sorgen. (ketoplus.de verwendet ein SSL-Zertifikat)
4. Der Unternehmer √ľbermittelt dem Verbraucher zusammen mit dem Produkt oder der Dienstleistung die folgenden Informationen in schriftlicher Form oder in einer Weise, dass sie vom Verbraucher in zug√§nglicher Weise auf einem dauerhaften Datentr√§ger gespeichert werden k√∂nnen:
a. die Besuchsadresse der Niederlassung des Gewerbetreibenden, an die der Verbraucher seine Beschwerden richten kann;
b. die Bedingungen f√ľr die Beendigung der Vereinbarung, wenn die Vereinbarung eine Laufzeit von mehr als einem Jahr hat oder von unbestimmter Dauer ist.
c. die in Artikel 5 Absatz 3 genannten Daten, es sei denn, der Unternehmer hat dem Verbraucher diese Daten bereits vor Abschluss des Vertrages mitgeteilt;
d. die Informationen √ľber Garantien und Kundendienst;
e. die Bedingungen, unter denen und auf welche Weise der Verbraucher vom Widerrufsrecht Gebrauch machen kann, oder ein klarer Hinweis auf den Ausschluss des Widerrufsrechts;
5. Die Bestimmung in Absatz 4 gilt nur f√ľr die erste Lieferung, wenn sich der Unternehmer zur Lieferung einer Reihe von Produkten oder Dienstleistungen verpflichtet hat;
6. Der Unternehmer kann sich (nat√ľrlich im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen) dar√ľber informieren, ob der Verbraucher seinen Zahlungsverpflichtungen nachkommen kann, sowie √ľber all jene Tatsachen und Faktoren, die f√ľr einen verantwortungsvollen Abschluss des Fernabsatzvertrags wichtig sind. Wenn der Unternehmer aufgrund dieser Untersuchung gute Gr√ľnde hat, den Vertrag nicht abzuschlie√üen, ist er berechtigt, einen Auftrag oder ein Ersuchen abzulehnen oder die Ausf√ľhrung an besondere Bedingungen zu kn√ľpfen, wobei er diese begr√ľnden muss.


Artikel 5 – Das Angebot
1. Der Unternehmer wird ausdr√ľcklich darauf hinweisen, wenn ein Angebot eine begrenzte G√ľltigkeitsdauer hat oder an Bedingungen gekn√ľpft ist.
2. Das Angebot enth√§lt eine vollst√§ndige, genaue und detaillierte Beschreibung der angebotenen Produkte und/oder Dienstleistungen, so dass der Verbraucher das Produkt/die Dienstleistung angemessen beurteilen kann. Wenn Bilder im Angebot verwendet werden, m√ľssen sie wahrheitsgetreue Abbildungen der angebotenen Produkte und/oder Dienstleistungen sein. Offensichtliche Fehler oder Irrt√ľmer im Angebot, bei denen ein Verbraucher sofort erkennen kann, dass es sich um einen Fehler oder Irrtum handelt, binden den Unternehmer nicht.
3. Bei der Abgabe eines Angebots muss der Unternehmer klar angeben, welche Rechte und Pflichten ein Verbraucher hat, wenn das Angebot angenommen wird. Erwähnenswert sind die:
РPreis einschließlich Steuern;
– ggf. Kosten f√ľr die Lieferung;
– wie die Vereinbarung zustande kommt und wie der Verbraucher sie zustande bringen kann;
– die Art und Weise der Lieferung, Zahlung oder Erf√ľllung des Vertrages;
– die Art und Weise, wie der Verbraucher vor Vertragsschluss Kenntnis von Handlungen erlangen kann, die er nicht gewollt hat, und die Art und Weise, wie er sie vor Vertragsschluss berichtigen kann;
Рalle Sprachen, in denen das Abkommen außer in Niederländisch geschlossen werden kann;
– die Verhaltenskodizes, denen sich der Gewerbetreibende unterworfen hat, und die Art und Weise, wie der Verbraucher diese Verhaltenskodizes auf elektronischem Wege einsehen kann; und
– die Mindestlaufzeit des Fernabsatzvertrags im Falle eines Vertrags √ľber die fortlaufende oder regelm√§√üige Lieferung von Waren oder Dienstleistungen.
– ob das Widerrufsrecht gilt oder nicht;
– wenn der Vertrag nach Abschluss archiviert wird, auf welche Weise er vom Verbraucher eingesehen werden kann;
– die H√∂he des Fernkommunikationstarifs, wenn die Kosten f√ľr die Nutzung der Fernkommunikationstechnik auf einer anderen Grundlage als dem Grundtarif berechnet werden;
– die Frist f√ľr die Annahme des Angebots bzw. die Frist f√ľr die Beibehaltung des Preises;
– Der Unternehmer haftet nicht f√ľr Sch√§den aus missbr√§uchlicher Verwendung seiner Produkte;

Artikel 6 – Der Preis
1. Alle Preise der angebotenen Produkte oder Dienstleistungen sind Preise inklusive Mehrwertsteuer. Im Angebot d√ľrfen keine versteckten Zusatzkosten wie Steuern (MwSt.), Verpackungs- oder Versandkosten enthalten sein. Wenn diese Kosten anfallen, sollten sie im Angebot deutlich angegeben werden.
2. Die Preise der angebotenen Produkte und/oder Dienstleistungen d√ľrfen w√§hrend der im Angebot angegebenen G√ľltigkeitsdauer nicht erh√∂ht werden, au√üer bei Preis√§nderungen aufgrund von √Ąnderungen der Mehrwertsteuers√§tze.
3. Bei Produkten oder Dienstleistungen, deren Preise Schwankungen auf dem Finanzmarkt unterliegen, die sich der Kontrolle des Unternehmers entziehen, kann der Unternehmer das Produkt/die Dienstleistung abweichend vom vorigen Absatz mit variablen Preisen anbieten, sofern er im Angebot deutlich darauf hinweist, dass diese Schwankungen auftreten können und es sich um Richtpreise handelt.
4. Preiserhöhungen innerhalb von drei Monaten nach Vertragsabschluss sind nicht zulässig, es sei denn, sie ergeben sich aus gesetzlichen Vorschriften oder Bestimmungen.
5. Preiserh√∂hungen ab drei Monaten nach Vertragsschluss sind unzul√§ssig, es sei denn, der Unternehmer hat sie aufgrund gesetzlicher Vorschriften oder Bestimmungen vorgesehen oder der Verbraucher hat die M√∂glichkeit, den Vertrag zum Zeitpunkt einer Preiserh√∂hung zu k√ľndigen.

Artikel 7 – Zahlung
1. (1) Die vom Verbraucher geschuldeten Betr√§ge sind, sofern nichts anderes vereinbart wurde, innerhalb von 14 Tagen nach Lieferung der Ware oder, im Falle einer Vereinbarung √ľber die Erbringung einer Dienstleistung, innerhalb von 14 Tagen nach Aush√§ndigung der Unterlagen √ľber diese Dienstleistung zu zahlen.
2. Bei Nichtzahlung oder Zahlungsverzug des Verbrauchers kann der Unternehmer, sofern dies nicht gesetzlich eingeschränkt ist, dem Verbraucher die angemessenen Kosten in Rechnung stellen, sofern dies dem Verbraucher im Voraus mitgeteilt wurde.
3. Jede Ungenauigkeit in der Zahlung Details zur Verf√ľgung gestellt oder erw√§hnt werden, sollte unverz√ľglich durch den Verbraucher an den Unternehmer mitgeteilt werden.
4. Allgemeine Gesch√§ftsbedingungen d√ľrfen beim Verkauf von Produkten an Verbraucher niemals eine Vorauszahlung von mehr als 50 % vorsehen. Eine Vorauszahlung von mehr als 50 % kann vereinbart werden. Ist Vorauszahlung vereinbart, so kann der Verbraucher vor Leistung der vereinbarten Vorauszahlung keine Rechte hinsichtlich der Ausf√ľhrung der jeweiligen Bestellung oder Dienstleistung geltend machen.


Artikel 8 – Widerrufsrecht bei Lieferung von Produkten
1. Beim Kauf von Produkten hat der Verbraucher die M√∂glichkeit, den Vertrag ohne Angabe von Gr√ľnden innerhalb einer Frist von mindestens 14 Tagen ab dem Tag des Erhalts des Produkts durch den Verbraucher oder in seinem Namen aufzul√∂sen.
2. Will der Verbraucher von seinem Widerrufsrecht Gebrauch machen, so sollte er das Produkt nur in dem Ma√üe auspacken oder benutzen, wie es f√ľr die Beurteilung der Frage, ob er das Produkt behalten m√∂chte, erforderlich ist. W√§hrend dieses Zeitraums wird der Verbraucher das Produkt und seine Verpackung mit Sorgfalt behandeln. Der Verbraucher wird das Produkt unge√∂ffnet mit allem gelieferten Zubeh√∂r und im Originalzustand und in der Originalverpackung an den Unternehmer zur√ľcksenden, gem√§√ü den vom Unternehmer angegebenen angemessenen und klaren Anweisungen.
3. Das Siegel der Flasche darf nicht gebrochen werden


Artikel 9 – Widerrufsrecht bei Erbringung von Dienstleistungen
1. Bei der Erbringung von Dienstleistungen hat der Verbraucher die M√∂glichkeit, den Vertrag ohne Angabe von Gr√ľnden innerhalb einer Frist von mindestens vierzehn Tagen ab dem Tag des Vertragsabschlusses zu widerrufen.
2. Der Verbraucher muss die angemessenen und klaren Anweisungen des Unternehmers zum Zeitpunkt des Angebots und/oder spätestens zum Zeitpunkt der Lieferung befolgen, um von seinem Widerrufsrecht Gebrauch machen zu können.

Artikel 10 – Kosten im Falle des R√ľcktritts
1. Macht der Verbraucher von seinem Widerrufsrecht Gebrauch, so hat er h√∂chstens die Kosten der R√ľcksendung zu tragen.
2. Hat der Verbraucher einen Betrag gezahlt, so erstattet der Unternehmer diesen Betrag so schnell wie m√∂glich, sp√§testens jedoch 30 Tage nach der R√ľckgabe oder dem Widerruf.

Artikel 11 – Ausschluss des Widerrufsrechts
1. Der Gewerbetreibende kann das R√ľcktrittsrecht nur ausschlie√üen, wenn er dies im Angebot und rechtzeitig vor Vertragsabschluss deutlich angegeben hat.
2. Der Ausschluss des Widerrufsrechts ist nur f√ľr Produkte m√∂glich:
(a) die schnell verderben oder altern können;
(b) die aufgrund ihrer Beschaffenheit nicht zur√ľckgegeben werden k√∂nnen;
c) f√ľr Audio- und Videoaufzeichnungen und Computersoftware, deren Siegel vom Verbraucher gebrochen wurde.
(d) f√ľr einzelne Zeitungen und Zeitschriften;
e) vom Gewerbetreibenden nach den Vorgaben des Verbrauchers erstellt werden;
f) deren Preis Schwankungen auf dem Finanzmarkt unterliegt, auf die der Unternehmer keinen Einfluss hat;
(g) die eindeutig persönlicher Natur sind;
3. Ein Ausschluss des Widerrufsrechts f√ľr Dienstleistungen ist m√∂glich:
(c) bei Wetten und Lotterien.
b) bei Dienstleistungen, mit deren Erbringung mit ausdr√ľcklicher Zustimmung des Verbrauchers vor Ablauf der Bedenkzeit begonnen wurde;
(c) die Bef√∂rderung, die Bef√∂rderung, das Gastst√§ttengewerbe, die Beherbergung oder Freizeitaktivit√§ten betreffen, die an einem bestimmten Tag oder w√§hrend eines bestimmten Zeitraums durchgef√ľhrt werden sollen;

Artikel 12 – Dauerhafte Transaktionen
1. Bei einem auf unbestimmte Zeit abgeschlossenen Vertrag kann der Verbraucher den Vertrag jederzeit unter Einhaltung der vereinbarten K√ľndigungsregeln und einer K√ľndigungsfrist von h√∂chstens einem Monat k√ľndigen.
2. Die H√∂chstdauer im Falle einer befristeten Vereinbarung betr√§gt zwei Jahre. Wenn vereinbart wurde, dass der Fernabsatzvertrag im Falle des Schweigens des Verbrauchers verl√§ngert wird, wird der Vertrag als unbefristeter Vertrag fortgesetzt, und die K√ľndigungsfrist nach der Fortsetzung des Vertrags darf einen Monat nicht √ľberschreiten.

Artikel 13 – Lieferung und Ausf√ľhrung
1. Bei der Entgegennahme und Ausf√ľhrung von Bestellungen von Produkten sowie bei der Beurteilung von Anfragen zur Erbringung von Dienstleistungen wendet der Unternehmer die gr√∂√ütm√∂gliche Sorgfalt an.
2. Der Unternehmer erkennt die elektronische Kommunikation an und wird ihre G√ľltigkeit oder Rechtswirkung nicht allein aufgrund der Tatsache bestreiten, dass es sich um eine elektronische Kommunikation handelt.
3. Sollte die Lieferung eines bestellten Produktes dauerhaft unm√∂glich sein, wird sich der Unternehmer bem√ľhen, einen vergleichbaren Ersatzartikel zu liefern. Sp√§testens bei der Lieferung wird klar und verst√§ndlich darauf hingewiesen, dass ein Ersatzartikel geliefert wird. Bei Ersatzartikeln kann das R√ľcktrittsrecht nicht ausgeschlossen werden, und es steht dem Verbraucher frei, den Vertrag aufzul√∂sen, wobei die Kosten f√ľr eine eventuelle R√ľcksendung vom Unternehmer zu tragen sind.
4. Sofern nicht ausdr√ľcklich etwas anderes vereinbart wurde, liegt das Risiko des Verlusts und/oder der Besch√§digung der Produkte bis zum Zeitpunkt der Lieferung an den Verbraucher beim Unternehmer.
5. Die Anschrift, die der Verbraucher dem Unternehmer mitgeteilt hat, gilt als Ort der Lieferung.
6. Der Unternehmer wird angenommene Auftr√§ge z√ľgig, sp√§testens jedoch innerhalb von 30 Tagen ausf√ľhren, es sei denn, es wurde eine l√§ngere Lieferfrist vereinbart, wobei die Bestimmungen von Artikel 5 zu ber√ľcksichtigen sind. Kommt es zu einer Lieferverz√∂gerung oder kann eine Bestellung ganz oder teilweise nicht erf√ľllt werden, wird der Verbraucher sp√§testens einen Monat nach der Bestellung benachrichtigt. In einem solchen Fall hat der Verbraucher das Recht, den Vertrag ohne Kosten zu k√ľndigen, und einen Anspruch auf eventuellen Schadenersatz.
7. Im Falle der Aufl√∂sung nach dem vorstehenden Absatz wird der Unternehmer den vom Verbraucher gezahlten Betrag so schnell wie m√∂glich, sp√§testens jedoch innerhalb von 30 Tagen nach der Aufl√∂sung zur√ľckzahlen.

Artikel 14 РGewährleistung
Eine vom Gewerbetreibenden, Hersteller oder Importeur als Garantie angebotene Vereinbarung kann die Rechte und Anspr√ľche, die der Verbraucher gegen√ľber dem Gewerbetreibenden aufgrund des Gesetzes und/oder des Fernabsatzvertrags in Bezug auf eine Nichterf√ľllung der Verpflichtungen des Gewerbetreibenden hat, nicht einschr√§nken oder aufheben.

Artikel 15 -Konformität
Der Unternehmer garantiert, dass die Produkte und/oder Dienstleistungen dem Vertrag, den im Angebot genannten Spezifikationen, den angemessenen Anforderungen an die Brauchbarkeit und/oder Tauglichkeit und den zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses geltenden gesetzlichen Bestimmungen und/oder behördlichen Vorschriften entsprechen.

Artikel 16 – Beschwerdeverfahren
1. Der Unternehmer verf√ľgt √ľber ein hinreichend bekannt gemachtes Beschwerdeverfahren und behandelt Beschwerden gem√§√ü diesem Beschwerdeverfahren.
2. Beschwerden √ľber die Ausf√ľhrung der Vereinbarung muss der Unternehmer innerhalb einer angemessenen Frist vorgelegt werden, nachdem der Verbraucher die M√§ngel gefunden hat, vollst√§ndig und klar beschrieben.
3. Der Unternehmer wird die eingereichten Beschwerden so schnell wie m√∂glich bearbeiten und beantworten, in jedem Fall aber innerhalb einer Frist von 14 Tagen ab dem Datum des Eingangs. Erfordert eine Beschwerde eine absehbar l√§ngere Bearbeitungszeit, so antwortet der Betreiber innerhalb der 14-Tage-Frist mit einer Empfangsbest√§tigung und einem Hinweis darauf, wann der Verbraucher mit einer ausf√ľhrlicheren Antwort rechnen kann.
4. Eine Beschwerde √ľber ein Produkt, eine Dienstleistung oder den Service des Unternehmers kann unter info@ketoplus.nl eingereicht werden.


Artikel 17 РZusätzliche oder abweichende Bestimmungen
Zus√§tzliche oder von diesen Allgemeinen Gesch√§ftsbedingungen abweichende Bestimmungen d√ľrfen dem Verbraucher nicht zum Nachteil gereichen und m√ľssen schriftlich oder in einer Weise festgehalten werden, dass sie vom Verbraucher in zug√§nglicher Weise auf einem dauerhaften Datentr√§ger gespeichert werden k√∂nnen.


Artikel 18 – √Ąnderungen der Allgemeinen Gesch√§ftsbedingungen der Stichting Webshop Keurmerk
√Ąnderungen dieser Gesch√§ftsbedingungen werden erst nach ihrer ordnungsgem√§√üen Ver√∂ffentlichung wirksam. Im Falle von √Ąnderungen w√§hrend der Laufzeit eines Angebots ist/sind die f√ľr den Verbraucher g√ľnstigste(n) Bestimmung(en) ma√ügebend.

Artikel 19 – Anwendbares Recht
Auf Verträge zwischen dem Unternehmer und dem Verbraucher, auf die sich diese allgemeinen Geschäftsbedingungen beziehen, findet ausschließlich das niederländische Recht Anwendung.

Wenn der Verkäufer seinen Sitz in einem Land der Europäischen Union (EU), Norwegen, Liechtenstein oder Island hat, gilt die europäische Fernabsatzrichtlinie. Sie umfasst die folgenden Rechte und Garantien:

  1. Der Verk√§ufer ist verpflichtet, dem K√§ufer in klarer und schriftlicher Form Informationen √ľber Steuern, Zahlung, Lieferung und Vertragserf√ľllung zu erteilen.
  2. Der K√§ufer erh√§lt die Bestellung innerhalb von 30 Tagen, es sei denn, mit dem Verk√§ufer wird eine andere Frist vereinbart. Wenn die betreffende bewegliche Sache nicht oder nicht mehr verf√ľgbar ist, muss der Verk√§ufer den K√§ufer dar√ľber informieren. Etwaige (Voraus-)Zahlungen sind innerhalb von 30 Tagen zu erstatten, es sei denn, der Verk√§ufer liefert eine vergleichbare bewegliche Sache.
  3. Der K√§ufer hat ein Widerrufsrecht, nach dem er den Kauf mindestens vierzehn Tage lang ohne Angabe von Gr√ľnden r√ľckg√§ngig machen kann. Alle anfallenden Versandkosten gehen zu Lasten des K√§ufers. Alle (zus√§tzlichen) Zahlungen m√ľssen innerhalb von 30 Tagen zur√ľckerstattet werden.
To top